Fördermittel, die Sie beim Hausbau in die Baufinanzierung einbeziehen können

Wie schön ist es doch, wenn der deutsche Staat zum geplanten Bauvorhaben etwas dazugibt oder dem Finanzierungsnehmer zumindest steuerliche Erleichterungen ermöglicht. Genau das gibt es in Form von Förderprogrammen und Fördermitteln. Die wichtigsten davon möchten wir hier vorstellen.

Wohnungsbauförderung

Die Wohnungsbauförderung wird von den einzelnen Bundesländern angeboten und stützt sich auf kommunale und kirchliche Träger. Sie wird sowohl für den Bau als auch für den Kauf und die Modernisierung von Immobilien angeboten. Es handelt sich hierbei also um kein einzelnes, sondern eine ganze Reihe verschiedener Förderprogramme, die teilweise in Form von Zuschüssen, zum Teil aber auch als Bürgschaften vergeben werden.

Auch die strategische Ausrichtung der einzelnen Programme gestaltet sich unterschiedlich. Manche dienen der Verbesserung der Energieeffizienz von Bestandsimmobilien, andere sollen die private Altersvorsorge fördern.
Um die Wohnungsbauförderung des jeweiligen Bundeslandes in Anspruch zu nehmen, müssen verschiedene Voraussetzungen erfüllt sein. Einige Programme sind nur für bestimmte Zielgruppen bestimmt, z. B. für Familien oder behinderte Menschen.

Wichtig: Eine unabhängige Baufinanzierungsberatung

Bei vielen Menschen führt der Wunsch nach einer Baufinanzierung als erstes zum Berater ihrer Hausbank. Dies ist jedoch ein denkbar schlechter Weg. Der Grund: Bankberater verfügen in der Regel über ein festgelegtes Portfolio an Produkten, die sie ihren Kunden zu empfehlen haben. Die Bank erhält für die Vermittlung dieser Produkte entsprechende Provisionen, falls es sich nicht um Finanzierungsprodukte aus dem eigenen Haus handelt.

Eine wirklich unabhängige Baufinanzierungsberatung werden Sie bei Ihrer Hausbank somit nicht bekommen.
Anders bei einem unabhängigen Baufinanzierungsberater. Dieser hat die Möglichkeit, auf sämtliche Finanzierungsprodukte zurückzugreifen, ohne dass es zu Interessenkonflikten bezüglich eventueller Partnerschaften mit einzelnen Finanzierungsanbietern kommt. Somit kann das passende Angebot aus einem viel größeren Portfolio an Finanzierungsmöglichkeiten ausgewählt werden.

Auf den Unterseiten dieser Webseite finden Sie eine Auswahl verschiedener Tools für die Berechnung Ihrer individuellen Baufinanzierung sowie detaillierte Informationen zu den zur Verfügung stehenden Fördermitteln.

Günstige Immobilienfinanzierung

Sie möchten nicht den Rest Ihres Lebens Miete zahlen? Nun, damit stehen Sie nicht alleine da! Wenn Sie nicht genügend Eigenkapital haben, um auf einen Schlag eine Eigentumswohnung oder ein Haus zu kaufen oder zu bauen, wird Ihnen Unterstützung in Form einer Immobilienfinanzierung geboten. Ob Sie kaufen möchten, neu bauen oder umfinanzieren: Die Zinssätze dieser speziellen Art von Kredit waren noch nie so niedrig wie in diesen Jahren. Nutzen Sie also die Gunst der Stunde und erfüllen Sie sich den Traum Ihres Eigenheims oder Ihrer Kapitalanlage in Immobilien. Wenn Sie sich eine Immobilie finanzieren lassen möchten, sollten Sie wie bei jeder anderen Dienstleistung auch, ganz besonders aber im Bereich der Finanzdienstleistungen, Angebote objektiv vergleichen. Nicht gründlich genug zu vergleichen, könnte Sie hier besonders teuer zu stehen kommen. Wie bei anderen Krediten auch, sollten Sie nicht die nominalen Zinssätze als Entscheidungsgrundlage verwenden, sondern den effektiven Jahreszins, da nur dieser eine objektive Grundlage zum Kostenvergleich bietet. Um die Konditionen über den Effektivzins hinaus zuverlässig beurteilen zu können, sollten Sie sich von Ihrem Anbieter einen Tilgungsplan vorlegen lassen. Darin finden Sie alle Kosten und eine zuverlässige Prognose über die Restschuld, die nach Ablauf der Zinsbindungsfrist noch beglichen werden muss.

Zum einen erhebt der Kreditgeber Schätzkosten für die Ermittlung des Wertes Ihrer Immobilie, meist ca. ein bis zwei Prozent der Darlehenssumme. Zum anderen benötigen Sie oft nicht die gesamte Darlehenssumme auf einen Schlag – daraus können Sie als Kreditnehmer insofern Ihren Vorteil ziehen, als Sie für den Teil der Summe, den Sie erst später benötigen, auch erst später Zinsen zahlen müssen. Auf der anderen Seite werden dafür oft sogenannte Bauzeitzinsen oder Bereitstellungszinsen fällig, über die sich der Kreditgeber für die entgangenen Zinseinnahmen entschädigt. Diese sollten nicht unverhältnismäßig hoch sein. Alternativ dazu verlangt die Bank unter Umständen eine Gebühr für die Bereitstellung einzelner Teile der Gesamtsumme. Wenn der Effektivzins besonders niedrig ist, liegt auch der Verdacht nahe, dass die Gebühren für das Kundenkonto, das für die Immobilienfinanzierung angelegt wurde, vergleichsweise um so höher sind oder die Bearbeitungsgebühren für den Kredit (in der Regel bis zu zwei Prozent der Darlehenssumme). Die häufigste Form der Baufinanzierung ist das sogenannte Annuitätendarlehen. Dabei zahlen Sie als Kreditnehme die Summe Ihres Darlehens in einer Kombination aus Tilgung und Zins zurück. Die Höhe des Zinssatzes steigt mit der Länge der vertraglichen Festschreibung des Zinssatzes. Da sich aber, wie bereits erwähnt, die Bauzinsen nach wie vor auf einem geradezu historischen Tiefstand befinden, empfiehlt sich derzeit immer noch, den Zinssatz für einen längeren Zeitraum – zehn statt nur fünf Jahre zum Beispiel – festzuschreiben, und dafür einen aktuell etwas höheren Zinssatz in Kauf zu nehmen. Je höher dieser liegt, desto schneller geht auch insgesamt die Entschuldung vor sich. Wichtig ist auch die Höhe der Anfangstilgung: diese sollte, abhängig von Ihrer individuellen finanziellen Situation, möglichst hoch ausfallen, um die Entschuldung zu beschleunigen. Dabei empfiehlt es sich, auch zum Beispiel staatliche Eigenheim- und Kinderzulagen möglichst effektiv zu nutzen. Ihr Kreditgeber wird Sie darüber im Vorfeld der Immobilienfinanzierung bestmöglich informieren.

Welche Immobilienfinanzierung zu welchen exakten Konditionen für Sie persönlich die optimale ist, hängt nicht zuletzt auch von der Art Ihres Immobilienwunsches ab. Wenn Sie eine Eigentumswohnung suchen, sollten Sie sich außer über Lage, Schnitt und Größe der Traumwohnung auch über die Eigentümergemeinschaft informieren. Gemeinschaften, die laut der Protokolle der Eigentümerversammlungen nur schwer zu Mehrheitsbeschlüssen finden, können einem die Traumwohnung auf die Dauer verleiden. Ein Problem, das sich vermeiden lässt, wenn Sie ein Haus erwerben oder kaufen. Wenn Sie das Haus selbst nutzen wollen, sollten Sie darauf achten, dass das Eigenheim spätestens mit Rentenbeginn entschuldet ist, um unangenehme Überraschungen zu vermeiden. Auch eine Umfinanzierung kann insbesondere im Moment günstig sein: wenn Sie Ihre Immobilie schon vor mehreren Jahren haben finanzieren lassen, gibt es inzwischen unter Umständen günstigere Konditionen. Auch hier lohnt sich der gründliche Vergleich der aktuellen Angebote. Um die bestmöglichste Finanzierung zu erhalten, sollten Sie Ihre eigene Situation gut kennen, insbesondere das Objekt Ihrer Träume. Verlassen Sie sich auf einen neutralen Gutachter, um eine zuverlässige Beurteilung des realen Marktwertes zu erhalten. Es gibt also einige Klippen, die bei der Immobilienfinanzierung umschifft werden wollen. Lassen Sie sich von kompetenter Seite beraten, um alle Aspekte berücksichtigen zu können und so sicher und günstig an Ihre Traumimmobilie zu kommen!